Die Hochzeitstorte

1517559_694921813872175_758733876_n

16 Mai Die Hochzeitstorte

Die Hochzeitstorte gehört zu einem festen Bestandteil einer Hochzeitsfeier. Schon im alten Rom wurde bei einem Hochzeitfest ein einfacher Kuchen gebacken, von dem zunächst nur die Braut und Bräutigam aßen. Der Rest des Kuchens wurde über den Kopf der Braut in winzige Stück gebrochen und an die Gäste verteilt. Heute wird die Hochzeitstorte eher als Kunstwerk angelegt und ist nicht mehr so einfach gehalten, wie im alten Rom. Oft sind die Torten mehrstöckig und mit vielen kleinen Kunstwerken und Feinheiten aus Zuckerguss verziert. Oben auf der Torte darf natürlich das Brautpaar nicht fehlen. Den Zeitpunkt zum anschneiden der Hochzeitstorte wählt das Brautpaar selber. Die Torte kann zum Kaffeetrinken verzehrt werden, auch als Dessert nach dem Festmenü oder gerne auch um Mitternacht. Braut und Bräutigam müssen die Torte gemeinsam anschneiden, denn schließlich beginnt ab heute für das Paar eine gemeinsame Zukunft. Dabei gilt, wer die Hand beim Anschneiden oben hat, hat das Sagen in der Ehe. Dann füttern sie sich gegenseitig mit einem Stück Torte, damit Ihnen Ihr Glück lange erhalten bleibt. In den USA und Großbritannien wird von der Hochzeitstorte die oberste Schicht aufbewahrt und eingefroren und bei der Taufe des ersten Kindes gegessen.

Hochzeitstorte von www.tigertoertchen.de